Thomas Magnum würde sagen:

Ich weiss was Sie jetzt denken und Sie haben recht.

VML ist das diese steinzeitliche, proprietäre Vektorsprache von Microsoft, die von den Browsern nur der Internet Explorer interpretiert?

Im Gegensatz dazu ist SVG doch leistungsfähiger und wird auch vom kommenden IE9 nativ unterstützt. Zudem kann das Format direkt aus gängigen Vektorprogrammen erzeugt werden.

Wenn SVG heute auf einer großen Seite verwendet wird, dann meist mit der Javascriptbibliothek Raphaël, um für die IE eine VML-Grafik zu erzeugen. Das ist solange nötig, bis die IE-Familie sich völlig erneuert hat, was noch 2-3 Jahre dauern wird.

Jede Lösung bleibt begrenzt, da das Format Filter, Animation u.v.m. nicht unterstützt. Statische Grafiken können aber auch ohne Javascript recht einfach halbautomatisch konvertiert werden.

Konvertieren von SVG zu VML Innerhalb von Inkscape sollten alle Farbverläufe durch gut abgrenzbare Vollfarben ersetzt werden.

Die Grafik wird dann im odg-Format gespeichert, welches OpenOffice versteht. Dieses Format ist so armselig, da es keine Farbverläufe anzeigtt. Die Grafik kann jetzt mit OO Draw geöffnet und per Kopieren und Einfügen in eine OpenOffice Textdokument kopiert werden, um es als doc (Word)-Datei abzuspeichern.

Wenn diese Datei jetzt mit dem Microsoftprodukt geöffnet wird, ist die Vektorkonvertierung bereits geschehen. Ab Word 2007 kann sogar die Grafik editiert werden und bestimmte Farbverläufe wieder hinzugefügt werden.

Ich empfehle die zu erstellende html-Datei als iframe in einen switch einzubinden, wie ich es im Blog schon erläutert habe. Nur Klugscheißer optimieren die niemals valide Datei per Hand weiter.

Wie das aussieht, kann man sich bei den Alternativgrafiken von meiner Batik-Seite abschauen.